ACCURATE Twin Spin SR 30

erstellt am: 05.05.2014 | von: Jürgen Oeder | Kategorie(n): Gerät & Technik

Gehen wir systematisch vor und fangen bei der Spule, dem Bremsknopf und der oberen und unteren Bremseinheit an. Die Technik kennen sicherlich einige von der Ryobi Fishing Safari. Vorteil dieser Bremse ist, dass ein vorgewählter Preset Ich hatte die Freude, einen Blick in diese interessante Rolle werfen zu dürfen und möchte euch daran teilhaben lassen:

Gehen wir systematisch vor und fangen bei der Spule, dem Bremsknopf und der oberen und unteren Bremseinheit an. Die Technik kennen sicherlich einige von der Ryobi Fishing Safari. Vorteil dieser Bremse ist, dass ein vorgewählter Preset auch nach dem Spulenwechsel erhalten bleibt.

Die Spule mit abschraubbarer Abdeckkappe, deckt die obere Bremseinheit ab.

Obere Bremseinheit

Bremseinstellmutter, drei Bellevilles, Distanzscheibe, Bremsdruckplatte, CFK Washer, Kugellager (v.l.n.r.) Untere Bremseinheit.

Kugellager, CFK Bremsscheibe, Bremsdruckplatte, Distanzscheiben, Abdeckkappe, Spulenaufnahme der unteren und oberen Bremseinheit, Konterschrauben der Bremseinstellmutter (v.l.n.r.)

Die Spulenaufnahme auf der Achse, mit Haltestift und Sicherungsring. Teile der Rotorbefestigung

Abdeckplatte mit Schrauben, Dichtscheibe, Kugellager, Mutter mit Konterschraube, Dichtring Rotor

Sehr stabile und sauber gefertigte Ausführung, für stärkste Belastungen ausgelegt. Der Bügel ragt ausreichend weit über den Bremsknopf für den manuellen Bügelumschlag.

Relativ kurze aber starke Bügelfeder. Der Bügel kann nur per Hand umgelegt werden! Wobei das „nur“ nicht negativ zu verstehen ist.

Gegen Eindringen von Seewasser und Korrosion sollten die Unterseite des Deckels, der Innenraum und die drei Schraubengewinde gefettet werden. Die Teile des Schnurlaufröllchens zu entnehmen, hat bei mir etwas Stirnrunzeln verursacht. Bisher habe ich bei keiner anderen Rolle solch eine Konstruktion gesehen: Nach Lösen der Schraube können die Teile nicht wie gewohnt entnommen werden. Zuerst muss noch die Achse rausgeschraubt werden! Gegen Eindringen von Seewasser und Korrosion sollten die Schraubgewinde und alle Teile mit einem weichen Fett behandelt werden! Das hält länger als Öl, welches schnell vom Seewasser rausgespült wird, fetten verlängert die Lebensdauer der Kugellager, und behindert nicht das Drehen des Röllchens!

Distanzscheibe, Dichtung, Kugellager, Röllchen, Kugellager, Dichtung, Aufnahmeachse, Schraube Rücklaufsperre und Ritzel

Die unendliche Rücklaufsperre steckte so stramm im Deckel, dass sie nicht zu entnehmen war.

Gehäuse und Gehäusedeckel

Sauber gefrästes Teil mit Gummidichtring. Gegen Eindringen von Seewasser ist in die Kugellageraufnahme ein Dichtring eingesetzt. Einige Schrauben zeigten bereits Ansatz von Salzkristallen. Daher unbedingt die Schraubengewinde gegen Eindringen von Seewasser fetten!

Das Gehäuse ist ebenfalls sauber gefräst. Gehäuse und Deckel haben eine sehr gute Paßgenauigkeit. Getriebeteile

Hubachse mit eingeklebten Slide, Getriebezahnrad, Distanzscheiben, kleines Getriebezahnrad, Exzenterrad mit U-Scheibe, Kugellager, Sicherungsmutter und Kunststoffhülse die auf den Mitnehmer gesteckt wird. Aufgrund von negativen Erfahrungen mit der Kunststoffhülse in den Daiwa 6500HDF habe ich zum Vergleich eine Hülse aus einer Messinglegierung danebengelegt. Bis auf ein paar zehntel Millimeter in der Länge ist die exakt passend (kann problemlos eingekürzt werden), Kurbel

Stabile Kurbel, weiches Kurbeln durch zwei Kugellager. Auch bei Accurate geht die Technik weiter. So wurden der Bogen des Bügelumschlags etwas erweitert und die Befestigung durch eine Art Bajonettverschluss geändert, der mit einer Schraube gesichert wird.

Zu erwähnen wäre noch, dass es als Upgrade bzw. bei einer Neubestellung eine von Oliver Schwenke entwickelten „Hardcore Handle“ gibt. Siehe Bild. Um die Stabilität zu erhalten sind die Teile geklebt verschraubt und nicht anklappbar.

Mit der Twin Spin SR 30 erhält der tropische Meeres- wie auch Großwallerangler eine super stabile Rolle. Aufgrund des Gewichtes sollte man jedoch nicht an Muskelschwund leiden. Da die Rolle so gut wie ausschließlich aus gefrästen Teilen besteht, sieht sie etwas nach Baukasten aus. Optisch ist sie daher nicht so elegant, wie im Castverfahren hergestellte Rollen, die bunt glitzernd eloxiert werden. Aber mal ehrlich, wer in tropische Regionen kampfstarke GTs etc. nachgehen will, benötigt dafür ein echtes ARBEITSGERÄT und kein Schmuckstück für die Vitrine. Technische Daten: Übersetzung – 6:1 Gewicht – 860g Schnurfassung Monofile – 30lb 297m Schnurfassung Geflochtene – 0,40mm 274m Vertrieb der Rollen über www.biggameshop.de