Kenia: Ein Paradies für Popper- und Jig-Angler

erstellt am: 22.02.2020 | von: Jürgen Oeder | Kategorie(n): Kenia, News, Reiseziele

Als ich vor mehr als 30 Jahren erstmals vor Kiwayu fischte, sah ich am Festland Elefanten, die auf dem Hintern eine Sanddüne hinunter surften, um im Meer zu baden. Heute ist die Insel längst für einen sanften Tourismus erschlossen. Die unzähligen Riffe davor und das Inselschelf werden aber erst jetzt von Popperanglern und Speedjiggern entdeckt.

Die Namen der Inseln um die geangelt klingen paradiesisch: Ziwayu, Lamu, Manda, Siyu und Kiwayu heißen sie und dass ihr Potenzial von Angus Paul, dem Chef der Kingfisher-Boote in Malindi, entdeckt wurde, ist eigentlich einer Not geschuldet. Die tausende Segelfische, die für die Skipper vor Malindi schon immer der Brot- und Butterfisch waren, machten sich vor einigen Jahren rar in der Bucht. Sie kamen im Frühherbst vor Lamu an, machten einen Bogen um die Malindi Bucht und stießen unten im Süden bei Pemba wieder unter Land.  Auf der Suche nach Alternativen entdeckte Angus damals dann den neuen Trend: Popperangler wollen sich weltweit messen mit Giant Trevally und Speedjigger mit Zackenbarschen und anderen Räubern der Tiefe. 

Das was Angus dann um die Inseln entdeckte, ist für Stammkunden wie etwa Zen Annous nicht weniger als ein „Paradies“. Kein Wunder: An vielen der kaum befischten Riffe kommt eine Artenvielfalt vor, von der Angler nur träumen können.  „An einem guten Tag fingen meine Gäste am Popper über 20 GTs mit einem Gewicht von 5 bis 48 kg“, erinnert sich Angus. „Die Farbe der Popper spielt keine Rolle, die Fische inhalieren alles“, sagt er. –

Rekord beim jüngsten Trip war eine GT mit 61 kg. Er wurde releast

Ein typischer Trip in den Norden geht über 5 Tage mit Start in Malindi und kostet zwischen 500 US$ und 750 US$ Vollcharter, je nach dem was die Angler wünschen. Geteilt durch 3 Angler ist der Preis also überschaubar.

Gejiggt wird mit 250 g und 350 g, im Flachen mit 150g und im Tiefen mit 400 g.  Selbst Grouper-Riesen werden hier noch gefangen.

Kontakt:

Angus Paul

Kingfisher Fishing Malindi

kingfisherfishing@gmail.com