28-Jähriger soll EU-Fischereikommissar werden

erstellt am: 13.09.2019 | von: Jürgen Oeder | Kategorie(n): News, Umwelt

Der Littauer Virginijus Sinkevicius soll Ende Oktober EU-Kommissar für Umwelt und Ozeane werden. Der 28-jährige ist vom Bund der Bauern und Grünen und in seiner Heimat Minister für Wirtschaft und Innovation. Seine Partei steht den europäischen Grünen nahe, ist aber in gesellschaftspolitischen Fragen eher konservativ.

Die Grünen im EU-Parlament begrüßten die Nominierung des erfahrenen Jung-Politikers. „Es freut uns, dass er eng mit uns zusammenarbeiten will“, sagte der Co-Fraktionschef der Grünen in Brüssel, Philippe Lamberts der „Süddeutschen Zeitung“ vom 11. September.

Mit Sinkevicius verbindet sich die Hoffnung, dass der fließend Englisch sprechende Ökonom und Jurist neben seiner Hauptaufgabe, dem Kampf gegen den Klimawandel, auch gegen die chronische Überfischung vorgehen wird. Dies gilt vor allem für den erneut bedrohten Blauflossenthun. Die ICCAT hatte die Gesamtfangquote mit Billigung Vellas von 22.700 Tonnen auf 36.000 Tonnen im kommenden Jahr angehoben. Wissenschaftler der ICCAT hatten davor gewarnt, dass dann der Bestand wie bereits 2008 zusammenbrechen könnte.