Zu Besuch bei Kai Häffner

erstellt am: 09.06.2013 | von: Jürgen Oeder | Kategorie(n): Einer von uns

„Wie man Angelgerätehändler wird?“, frage ich Kai Häffner aus Mannheim. Abgesehen von seiner frühen „Impfung“ als Dreikäsehoch durch den Opa am Forellensee. „Ganz einfach“, sagt er: Zunächst studierte der heute 35-Jährige, um Agraringenieur zu werden, schwenkte dann in Richtung Berufsschullehramt und angelte parallel dazu im Neckar und anderswo auf große Welse. „Das ist dann ausgeufert, das Angeln“, lacht er und erzählt: „Weil es damals die passenden robusten Rollen preiswert nur in den USA gab, habe ich für mich und den Freundeskreis angefangen Gerät zu importieren. Daraus wurde dann 2006 allmählich ein Gewerbe“. Ein ganz offensichtlich erfolgreiches. Heute ist Kai Inhaber eines florierenden Ladens. Auf 400 Quadratmetern bietet es neben dem üblichen Bedarf von der Stippe bis zum Pilker aber vor allem auch an, was Big Gamer, Jigger- und Popper-Freaks so brauchen. Der Grund dafür ist simpel: Kai hat selbst einen Drang in die Tropen. Nach dem Fang von Segelfischen vor Thailand folgte ein Trip nach Mauritius, und 2008 führte ihn seine Hochzeitsreise auf die legendäre Insel Bom-Bom. Das Eiland gehört zum westafrikanischen Inselstaat São Tomé und ist für seine Marlinfänge berühmt. Auch für Kai wurde es seinem Ruf gerecht: Bei einer Ausfahrt konnte der Mannheimer sechs Blaue Marline mit einem Durchschnittsgewicht von etwa 350 lb releasen! Kein Wunder also, dass Kai bewährtes Gerät für Salzwasserangler anbietet. Darunter etwa die zuverlässigen Multi-Rollen von Avet, aber auch hier noch unbekannte Nischen-Schönheiten wie die Spinnrollen von ZeeBaaS. Kunstköder und weitere Produkte von Jigging Master, Braid, Halco, High Seas oder Williamson, um nur einige zu nennen, runden das Spektrum gleichwohl noch nicht ab: Kai führt zudem Xzoga-Ruten zum Jiggen, Poppern oder Spinnfischen. Die Ruten des Herstellers aus Malaysia gehören meiner Meinung wegen ihres Preis-Leistungs-Verhältnisses mit zu den Besten, die der Markt zu bieten hat. Ich fische sie selbst seit einigen Jahren beim Jiggen und hatte mir Blanks aus Malaysia zum Eigenbau kommen lassen. Eine laut Kai viel nachgefragte Xzoga-Rute ist die Taka Pi 7626. Das Modell zum Poppern auf schwere Fische ist 2,3 m lang und kann mit einer PE6-Schnur gefischt werden. Dass Kai die Xzogas bis zu feinsten Rütchen fürs Barsch-Angeln im Sortiment hat, verdankt er einem weiteren Zufall. Aber den erklärt er am besten selbst: Kontakt: Angelsport Häffner GmbH www.tackle-import.com info@tackle-import.com Tel: 0621-40177473