Thunfisch-Bonanza vor Irland

erstellt am: 28.06.2019 | von: Jürgen Oeder | Kategorie(n): Blauflossenthun, Irland, Reiseziele

Dem Blauflossenthun und der Erholung seiner Bestände im Atlantik und Mittelmeer sei Dank: Mittlerweile können wir vor immer mehr Küsten Europas erfolgreich auf Thune angeln. Mit Donegal an der irischen Westküste ist nun ganz offiziell eine weitere gewichtige Destination hinzugekommen. Sie wird die Reisewege der Big Gamer in Europa sicherlich neu sortieren!

Fischen im Stuhl oder Stand Up, beides ist möglich.

Donegal ist Meeresanglern schon seit den 1980er Jahren wegen des guten Fischens auf Blauhai ein Begriff. Einer der Charter-Skipper, Adrian Molloy, sah damals bei einem Haiangeltrip eine große Schule von ‚Delfinen‘ auftauchen.  „Aber etwas stimmte mit ihnen nicht, ihre Schwanzflossen standen alle senkrecht“, erinnert sich der heute 62-Jährige schmunzelnd. Es waren Bluefins. Vor der Jahrtausendwende begann Adrian dann mit gezieltem Fischen auf die Thune und gilt wegen seines Erfolgs mittlerweile als lebende Legende. Selbst die BBC berichtete schon über ihn.

Adrian bietet auch Touren auf Hai oder Grundfisch an

Bislang konnten Adrian und weitere Skipper zwar nur mit Ausnahmegenehmigungen auf Thun angeln. Doch nun hat Fischereiminister Michael Creed bei der EU eine Genehmigung für die Einführung einer wissenschaftlichen Tag & Release-Fischerei erhalten. 15 Charter-Boote werden dafür Lizenzen bekommen und sollen Creed zufolge so den „Angeltourismus in Küstengemeinden“ stärken. „Insbesondere in Donegal“.

Fische werden an Bord markiert und besendert.

Was dies für uns Big Gamer bedeuten wird, machen Adrians Statistiken deutlich: Er fing 2018 (einem guten Jahr) sagenhafte 228 Bluefins in 50 Angeltagen! Mehr als 4 Thune pro Ausfahrt, das gibt es in keinem anderen mir bekannten Angelrevier. Zudem sind die Thune groß: Ihr Durchschnittsgewicht liegt bei 160 kg. Die kleinsten wiegen 80-90 kg und der größte im vergangenen Jahr kam auf über 300 kg. Solche Riesen werden allenfalls noch im März vor den Kanaren gefangen oder vor Mallorca im Mai-Juni.

Ein weiterer Vorteil für die Skipper in Donegal sind die relativ kurzen Anfahrtswege. Ziehen die Thune in die Donegal Bay, werden nach spätestens einer halben Stunde die Köder ausgelegt, manchmal sind es nur 5 Minuten.

Dort werden wir Big Gamer für die Wissenschaft angeln, denn die Thune werden allesamt markiert und zurückgesetzt. Auch darin hat Adrian seit 2003 viel Erfahrung. Über 300 Thune hat er bislang getaggt, 50 davon mit Satellitensendern.

Die Thune werden vor dem Releasen noch durchs Wasser geführt, um wieder zu „Atem“ zu kommen.

Adrian investiert nun in seine Zukunft – und die von uns Anglern: Er hat ein neues Boot geordert, einen 11 m langen Katamaran von BW Seacat, der wie ein Brett im Wasser liegt. „Das Deck ist riesig, ob im Stand Up auf die Thune, oder im Kampfstuhl, alles ist möglich“, sagt er.

Adrians berühmte EVI ROSE wird durch einen 11 m langen Katamaran ersetzt.

Adrian angelt zudem magenfreundlich: Nicht im Driften sondern das Schleppfischen an 80-130 lb Gerät mit großen Lures, Daisy Chains und Spreader Bars bringen hier den Erfolg. Beste Zeit vor Donegal ist von Anfang August bis Anfang November. Der September ist meist eine sichere Bank.

Der Drill eines durchschnittlichen Thuns dauert etwa eine Stunde. Das Beste zum Schluss: Die Ausfahrt kostet mit 800.- Euro Vollcharter (für bis zu 5 Angler) erstaunlich wenig! Geangelt wird von 8.00 bis 17.00 Uhr, ohne striktes Limit.

Kontakt:

Adrian Molloy

Web: www.tuna.ie

Mail: adrian@tuna.ie