Interpol jagt erstmals weltweit Schwarzfischer

erstellt am: 17.09.2013 | von: Jürgen Oeder | Kategorie(n): Umwelt

INTERPOL sucht erstmals weltweit nach einem industriellen Schwarzfischer. Gemeinsam mit Norwegen forderte Interpol über eine sogenannte Purple Notice Staaten weltweit auf INTERPOL sucht erstmals weltweit nach einem industriellen Schwarzfischer. Gemeinsam mit Norwegen forderte Interpol über eine sogenannte Purple Notice Staaten weltweit auf, alle verfügbaren Informationen über das Fischereischiff SNAKE an die internationale Polizeiorganisation weiterzuleiten. Die SNAKE hat in den vergangen zehn Jahren mindestens acht Mal die Flagge und zwölf Mal den Namen gewechselt, um ihr kriminelles Treiben auf hoher See zu verschleiern. Laut Interpol fischt die SNAKE nun im Südatlantik vor der Westküste Afrikas. Bild Quelle: Interpol Das Schiff ist seit 2004 auf der schwarzen Liste von internationalen Fischereiorganisationen und bekommt deshalb keine Fanglizenzen und darf auch keine Häfen anlaufen. Alle 190 der Interpol angeschlossen Staaten sind nun aufgefordert, die SNAKE zu finden und auf illegales Fischen hin zu beobachten. Norwegens Justizministerin Grete Faremo erklärte, illegales industrielles Fischen sei ein transnationales Phänomen, an dem kriminelle Netzwerke mit mafiösen Strukturen beteiligt seien. Weil illegales Fischen nur durch eine internationale Kooperation bekämpft werden könne, unterstütze der norwegische Staat Interpol nun finanziell bei dessen „Project Scale“. Dabei handelt es sich um eine weltweite Initiative von Interpol im Kampf gegen Schwarzfischer.